Die Pfadfinderarbeit im Stamm Fridtjof Nansen

Im Rahmen der Jugendarbeit der Kirchengemeinde Maria Magdalenen in Hamburg Klein Borstel wirken Mädchen und Jungen im Alter von 12-25 als Pfadfinder1 nach dem Grundsatz: "Jugend führt Jugend"

Die Idee der Christlichen Pfadfinder

Die Grundidee des Christlichen Pfadfindertums1 ist es, Jugendlichen in einer auf Freundschaft basierenden Gemeinschaft zu betreuen. Im Mittelpunkt steht dabei der pädagogische Effekt, ihnen die christlichen Prinzipien der Nächstenliebe beizubringen und in friedlichem Einklang mit den Mitmenschen und der Natur zu leben. Uns ist dabei wichtig, ein Umfeld zu schaffen, dass sich vom alltäglichen Leben in positiver Weise abhebt.

Was macht man bei den Pfadfindern?

Hier kann man viele neue Freunde aus der Umgebung Klein Borstel kennen lernen. Das Abenteuer Natur ist ein sehr breit gefächertes Gebiet und es ist interessant zu lernen wie man z.B. in der Natur ein Zelt baut und auf einem Feuer ein leckeres Essen kocht.

Vorrausetzungen für Pfadfinder

Wir erwarten keine besonderen Fähigkeiten von denen, die mitmachen wollen oder dabei sind.
Hier wird auch niemand zu etwas gezwungen.
Man muss nicht besonders gläubig sein, besonders stark oder besonders groß.
Wer von uns aber denkt, dass wir eine politische Plattform sind, liegt falsch.
Wir versuchen jedem beizubringen, dass man sich respektvoll gegenüber jedem Menschen verhält und ihm, wenn es passt auch hilft (ebenfalls nach dem Prinzip: Behandle jeden so, wie du auch selbst gerne behandelt werden würdest).

Der Stamm Fridtjof Nansen

Unser Stamm2 Fridtjof Nansen3 besteht aus ungefähr 45 sehr lustigen und netten Pfadfindern1 und angehenden Pfadfindern1. Neben den Sippen4 (die einzelnen Gruppen im Alter von 12-18 Jahren) sind die Wölflingen5 fester Bestandteil des Stammes2. Hierbei handelt es sich um Pfadfindergruppen1 für Mädchen und Jungs im Alter von 7 bis 10 Jahren.
Zur Zeit gibt es 7 Pfadfindersippen4 und 2 Wölflingsmeuten5.
Verantwortlich für den Stamm2 sind die Stammesführer6 imacska7 [Laura Naumann, 22] und szau [Esther Timm, 16].
Alle unseren Jugendgruppenleiter (Sippenführer8) arbeiten ehrenamtlich in der Pfadfinderarbeit.
Unseren Stamm2 gibt es seit 1982 (und seit 1977 gibt es bereits Pfadfinderarbeit in Klein Borstel).
Wir tragen eine Kluft9, die zeigen soll: Wir sind alle gleich! Sie setzt sich zusammen aus dem grauen Fahrtenhemd und einem blauen Halstuch10.

Wie kann man mitmachen?


Wir suchen immer Jungs und Mädchen im Alter von 11 – 13 Jahren für eine Sippe4.
Aber auch alle anderen können gerne mal vorbeischauen oder anrufen:
Pfadfinder: 040/ 50 20 17
Kirchenbüro: 040/ 59 69 66


Begriffserklärung

1 Von Baden Powell gegründete Jugendbewegung;

2 Der Zusammenschluss der Pfadfinder aus Klein Borstel;

3 Fridtjof Nansen (Hochkommissar des Völkerbundes, Hochkommissar des internationalen Roten Kreuzes, Friedensnobelpreisträger und weltbekannter Polarforscher) ist der Namensgeber unserer Pfadfinder;

4 Die Sippe ist eine Gruppe von Jungs und/oder Mädchen mit einem Jugendgruppenleiter. Im normalen Sprachgebrauch ist eine Sippe ein familiärer Bund;

5 In einer Wöflingsmeute (verniedlichte Anlehnung an ein Wolfsrudel) werden die Wölflinge spielerisch auf das Pfadfinderleben vorbereitet;

6 Der Stammesführer ist ein erfahrener, von den älteren Pfadfindern gewählter Anführer des ganzen Stammes (Wir bezeichnen die leitenden Pfadfinder als führend, da er die Gruppe nicht nur anleitet und jeden Einzelnen den Weg zum Pfadfinder zeigt, sondern vorraus an der Spitze die Gruppe durch dick und dünn zum Ziel anführt);

7 Diese kleingeschrieben Namen sind auf Fahrten und Lagern entstandene Spitznamen, die herausragende Eigenschaften verschlüsseln; 

8 Sippenführer sind die ausgebildeten Gruppenleiter der einzelnen Gruppen von Jungs und/oder Mädchen (Wir bezeichnen die leitenden Pfadfinder als führend, da er die Gruppe nicht nur anleitet und jeden Einzelnen den Weg zum Pfadfinder zeigt, sondern vorraus an der Spitze die Gruppe durch dick und dünn zum Ziel anführt);

9 Die Kluft ist die Pfadfinderkleidung, bei der das praktische graue Hemd ein Muss ist, für jeden der schonlänger dabei ist;

10 Das blaue Halstuch zeichnet die Jungpfadfinder, die eine kleinere Jungpfadfinderprobe mitgemacht haben und schon selbstständiger geworden sind;

11 Der Sippenabend ist das wöchentliche Treffen im Gemeindehaus, dort werden je nach Anlass und Laune der gesamten Gruppe Spiele gespielt, Lieder gesungen und Vorbereitungen für Wochenend- und sonstige Fahrten getroffen.